1

2

3

4

5

6

Don't let the font scare you

Streng kalkulierte, geometrische Formen; kleine, raffinierte Details zum Auflockern und eine gute Lesbarkeit sind unter anderem gängige Qualitätsmerkmale einer Schrift. Doch was passiert, wenn eine Schrift „erzählen“ muss. Der Horrorfont – expressionistisch im Ursprung – ist der Beispieltypus einer Schrift, die durch illustrative Stofflichkeit zum indirekten Konnotat wird und somit im Subtext eine Stimmungslage kommuniziert.

Text: Don’t Let The Font Scare You

7

Perfekte Horrorfilm

Wie entsteht das widersprüchliche Empfinden der Angstlust? Bietet sie eine Möglichkeit zur integralen Kategorisierung der Filmmotive, Subgenres und Stilmittel? In meinem Essay „Der perfekte Horrorfilm“ – der auch parallel zum Inhalt des Buches „Book of Spook“ steht – trifft eine psychologische und eine ästhetische Betrachtungsweise zusammen um einen Filmzweig zu fassen, der wie kein anderer auf unsere Emotionen zugreifen kann.

Text: Der perfekte Horrorfilm

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19